Stabilität . Freiheit . Sicherheit

Berlin, 11.04.14 – Der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete und parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Dr. Michael Meister (CDU), stand in dieser Woche den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Rede und Antwort zum Thema „interkommunale Zusammenarbeit“.
Die kommunale Zusammenarbeit leistet einen wichtigen Beitrag dazu, auch im demografischen Wandel weiter eine leistungsfähige und bezahlbare öffentliche Verwaltung zu bieten. Viele Kommunen haben deshalb gemeinsame Projekte ins Leben gerufen, um effizienter agieren zu können. „Dieses Erfolgsmodell sollte jedoch steuerrechtlich nicht gefährdet werden“, so Dr. Meister.
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) und der Bundesfinanzhof (BFH) haben sich in den letzten Jahren in mehreren Entscheidungen zur Umsatzbesteuerung von Leistungen der öffentlichen Hand geäußert. Tenor aller Entscheidungen ist, dass Leistungen der öffentlichen Hand, die mit denen privater Anbieter vergleichbar seien oder in direktem Wettbewerb zu Privaten erbracht würden, der Umsatzsteuer zu unterwerfen seien. Dies gilt nach einem der Urteile auch für die sogenannten Beistandsleistungen („interkommunale Zusammenarbeit“). Wenngleich die Urteile noch nicht allgemein angewandt werden, hat diese Entscheidung bei den Kommunen für besondere Unruhe gesorgt. Dies weiß Dr. Meister auch aus Gesprächen mit der Stadt Zwingenberg, der Gemeinde Lautertal und dem Verband Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße.
Die Bundespolitik hat sich dieses für die Städte und Gemeinden so wichtigen Themas angenommen. So haben Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, dass die interkommunale Zusammenarbeit steuerrechtlich nicht behindert werden soll und eine umsatzsteuerliche Belastung abgelehnt wird.
Ausgehend von Beratungen der Finanzministerkonferenz der Länder (FMK) ist deshalb eine aus Vertretern von Bund und Ländern bestehende Arbeitsgruppe beauftragt worden, nach Lösungen zu suchen. In diesem Rahmen haben unter anderem Vertreter der kommunalen Spitzenverbände Gelegenheit gehabt, die bestehende Problemlage und mögliche Lösungsansätze aus Sicht der Betroffenen ausführlich darzulegen.
Die Arbeitsgruppe bereitet derzeit einen Tätigkeitsbericht vor, wie Dr. Meister den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik berichtete. Weiter führte Dr. Meister aus: „Niemand – auch nicht die Finanzverwaltung – hat ein Interesse daran, die interkommunale Zusammenarbeit mittels der Umsatzsteuer zu verteuern. Es ist aber auch mit großen Schwierigkeiten behaftet, die Interessen der Betroffenen zu berücksichtigen, ohne die enge Rechtsprechung zu übergehen.“
Die Arbeitsgruppe favorisiert derzeit einen Ansatz auf der Grundlage der Rechtsprechung des EuGH zum Vergaberecht. Dies entspricht grundsätzlich auch der Haltung der kommunalen Spitzenverbände. Es ist derzeit aber noch nicht abschließend geklärt, ob dieser Ansatz mit dem EU-Mehrwertsteuerrecht zu vereinbaren ist. Nicht absehbar ist auch, ob dieser Ansatz tatsächlich alle Probleme löst.
Die Arbeitsgruppe wird ihren Tätigkeitsbericht voraussichtlich bis zur Sommerpause den Finanzstaatssekretären von Bund und Ländern vorlegen. Anschließend ist eine Anhörung der Betroffenen geplant. Die FMK soll sich im Herbst mit dem Thema befassen.
Nicht nur national, sondern auch auf europäischer Ebene ist die Umsatzbesteuerung von Leistungen der öffentlichen Hand ein Thema. Die EU-Kommission hat bereits vor einiger Zeit in Aussicht gestellt, einen Richtlinienvorschlag zur umsatzsteuerlichen Behandlung der öffentlichen Hand vorzulegen. „Die Bundesregierung begleitet diesen Prozess aktiv mit dem Ziel, die Besteuerung der interkommunalen Zusammenarbeit auch auf Basis des EU-Rechts gänzlich zu vermeiden“, so Dr. Meister gegenüber den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik.

Treffen Sie mich
persönlich

Termine

19.08.2017
13:00 Uhr - Sportfest, Heppenheim
19.08.2017
18:00 Uhr - Sommerfest CDU, Fürth
19.08.2017
20:30 Uhr - Jazzfestival, Bensheim
20.08.2017
11:00 Uhr - Lindefest CDU, Viernheim
20.08.2017
14:00 Uhr - Kerwe Umzug, Zwingenberg
zu meinen weiteren Terminen

Bürgersprechstunden

21.09.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Bensheim
20.10.2017 17.30 Uhr Wahlkreisbüro Heppenheim
02.11.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Bensheim
05.12.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Heppenheim
 
19.08.201713:00 Uhr - Sportfest, Heppenheim
19.08.201718:00 Uhr - Sommerfest CDU, Fürth
19.08.201720:30 Uhr - Jazzfestival, Bensheim
20.08.201711:00 Uhr - Lindefest CDU, Viernheim
20.08.201714:00 Uhr - Kerwe Umzug, Zwingenberg

Pressemitteilungen

Hier steht der Mensch im Fokus

Dr. Michael Meister und CDU Lorsch zu Besuch im Karolinger Hof / Diskussionsrunde zum Thema Chancengleichheit – Teilhabe in der Bildung

„Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein“ ist das selbstgewählte Motto, unter welchem die Projektarbeit des Caritasverbandes Darmstadt im Lorscher Karolinger Hof steht. Bei einem Besuch konnten sich Dr. Michael Meister, Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz, Landtagsabgeordnete Birgit Heitland sowie Lorschs Stadtverordnetenvorsteherin Christiane Ludwig-Paul, Bürgermeister Christian Schönung, Erster Stadtrat Klaus Schwab und CDU-Fraktionsvorsitzender Alexander Löffelholz gemeinsam davon überzeugen, dass dieses Motto in der alltäglichen Arbeit im Vordergrund steht und von allen Beteiligten gelebt wird. Menschen, die aufgrund ihrer schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Behinderungen oder psychischen Erkrankungen nur schwer auf dem regulären Arbeitsmarkt Fuß fassen können, erhalten hier eine Chance, sich ins Berufsleben zu integrieren. Durch die Schaffung von Ausbildungsplätzen im Bereich der Gastronomie und Hotellerie ermöglichen die Mitarbeiter der Caritas einer breiten Zielgruppe von Menschen mit besonderen Anforderungen neue Perspektiven.

Weiterlesen ...

Dr. Michael Meister besucht die Arbeitsagentur in Bensheim

Bensheim. Wo liegen derzeit die Tätigkeitsschwerpunkte der Arbeitsagentur im Kreis Bergstrasse wollte der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister bei seinem Besuch der Arbeitsagentur in Bensheim wissen. Birgit Förster, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Darmstadt und die Geschäftsstellenleiterin von Bensheim und Mörlenbach, Rosemarie Schultheis, erklärten, dass bei der derzeit guten Konjunktur das Problem der Langzeitarbeitslosen sowie die Eingliederung in die Arbeitswelt von Flüchtlingen die Hauptherausforderungen sind.

Weiterlesen ...

Ritter, Mönche und die Landesgrenzen

Kreis Bergstrasse. Das Hessische Neckartal war Ziel in der Sommertour der CDU Kreistagsfraktion. Zunächst stand die Stadt Neckarsteinach auf dem Programm, wo die Teilnehmer an der Informationsrunde von Staatssekretär Dr. Michael Meister und dem Vorsitzenden der CDU Fraktion im Landtag Baden-Württemberg, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart teilnahmen.

Weiterlesen ...

Bundesförderung für Projekt „Einrichtung einer Nähstube und Unterrichtsmaterial“

Berlin/Lampertheim, 14.08.17 – Das Projekt „Einrichtung einer Nähstube und Unterrichtsmaterial“ aus Lampertheim wird mit insgesamt 3720 Euro im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) gefördert. „Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Lampertheim hatte sich um eine entsprechende Förderung bemüht und war mit ihrem Antrag erfolgreich“, so der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister (CDU).
Mit dem BULE leistet der Bund seit 2015 einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des im Koalitionsvertrag beschlossenen Schwerpunktes „Ländliche Räume, Demografie, Daseinsvorsorge“. „Ziel ist es, ländliche Regionen durch die Unterstützung bedeutsamer Vorhaben und Initiativen als attraktive Lebensräume zu erhalten und weiterzuentwickeln“, so Dr. Meister. Im Vordergrund steht dabei die Erprobung und Förderung innovativer Ansätze in der ländlichen Entwicklung.