Stabilität . Freiheit . Sicherheit

Viernheim .Zum regelmäßigen Meinungsaustausch traf der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen Dr. Michael Meister Bürgermeister Matthias Baaß. Begleitet wurde er von Frau Hedy Fraas (Stadträtin) und  Herrn Dr. Frank Kostelnik (Stadtverordneter) von der örtlichen CDU.
Das Hauptthema in Viernheim sind die Finanzen. So haben die Stadtverordneten zum 1. Januar 2013 die Grundsteuer erhöht. Baaß weiß, dass dies ein schwieriger Schritt war, der auch in der Bevölkerung stark diskutiert wurde. Bis dahin lag die Grundsteuer bei 280 Punkten, jetzt ist sie bei 450 Punkten. Der jetzige Ansatz liegt eher auf badischem, denn auf hessischem Niveau. Aber auch von den hessischen Gemeinden gibt es weitere Ankündigungen, die Grundsteuern noch erhöhen zu wollen. Mit dieser Steuererhöhung wird die Gemeinde im Jahr ca. 2 Millionen Euro Mehreinnahmen haben. Auch wenn sich die sonstigen Steuereinnahmen der Gemeinde aufgrund der guten Konjunktur ebenfalls erhöht haben, ist  im Jahr 2015 mit einem Fehlbetrag zwischen 3 und 4 Millionen Euro zu rechnen. Baaß freut sich über die gute Konjunktur, macht aber darauf aufmerksam, dass man nicht dauerhaft mit jährlich steigenden Einnahmen rechnen dürfe. Gibt es einen Konjunktureinbruch, hat dies sofort wieder fatale Wirkungen.
Die sozialen Ausgaben einer Gemeinde, von der Kinderbetreuung bis hin zur Altersfürsorge, werden auch in Zukunft hohe Belastungen mit sich bringen. Letztlich  müsse die Gemeinde genau darauf achten, wo man Einsparungen vornehmen könne. Es sei daher für die Zukunft in Viernheim wichtig, dass auch ehrenamtlich Aufgaben für die Gemeinde wahrgenommen würden, ohne dass die Qualität der Leistungen darunter leide. Meister erwähnte, dass die Entlastung bei den Ausgaben für die Grundsicherung im Alter und bei der Erwerbsminderung durch den Bund ein besonderer Erfolg für die Kommunen sei. Darüber hinaus freut sich Meister, dass sich die Koalition in Berlin darauf verständigt hat, dass die im Koalitionsvertrag ab 2015 vorgesehene kommunale Vorab-Entlastung in Höhe von einer Milliarde umgesetzt wird.
Baaß beurteilt die Stadtwerke Viernheim als ein Gewinn für seine Gemeinde. Während man noch kurz vor der Jahrhundertwende den Tod der kleinen Energieversorger vorhergesagt hatte, sind die Stadtwerke wirtschaftlich sehr gut aufgestellt. „Auf Augenhöhe“ wird mit den badischen Nachbarkommunen Heddesheim und Hirschberg zusammengearbeitet, um deren Strom- bzw. Gasversorgung sicherzustellen.
Baaß sieht dem neuen Finanzausgleich ab 2016 mit Spannung entgegen. Ob sich letztlich für Viernheim etwas, insbesondere zum Positiven, ändert, vermag er derzeit nicht zu beurteilen.
Viernheim ist nach einer neuen Statistik die 22. einwohnerstärkste Gemeinde in Hessen. Auch für die Zukunft ist Baaß bezüglich der Einwohnerzahl nicht bange. Viernheim ist für Zuzug von Neubürgern durchaus interessant. Die Infrastruktur in und um Viernheim herum ist hervorragend. Mit großer Aufmerksamkeit beobachtet Baaß, was nach dem Wegzug des US-Militärs in Mannheim mit dem Gelände passiert. Zumal dieses in unmittelbarer Nachbarschaft zu Viernheim liegt. Sollte dort ein neues Wohngebiet entstehen, hätte dies sicher auch Auswirkungen auf Viernheim.
Die Entwicklung des Viernheimer Krankenhauses ist für Baaß „ein Wunder“.  In der Insolvenz wurde mit Gerd Kath  ein neuer Geschäftsführer eingesetzt, der das Krankenhaus trotz der großen Konkurrenz der Kliniken in Mannheim wirtschaftlich wieder „auf die Beine“ gestellt hat. Mit Wohlwollen sieht Baaß auch, dass es Kath gelungen ist, eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen dem Krankenhaus und den Ärzten in Viernheim insgesamt herzustellen.
Bezüglich eines geplanten Verlaufes der ICE-Trasse ist die Situation für Baaß derzeit nicht überschaubar. Die Informationen seitens der Gutachter beim vergangenen ICE-Regionalforum Rhein-Neckar im Juli 2014 empfanden Baaß und Meister als hilfreich. Allerdings müsse für eine Bewertung die endgültige Fassung des Gutachtens abgewartet werden. Die Region benötigt Kapazitäten für die zweite Stufe der S-Bahn, eine gute Einbindung in den Schienenpersonenschnellverkehr und möglichst geringe Emissionen für die Anwohner.
Abschließend dankte Baaß Meister für dessen Kommen. Er sei froh, dass Meister den regelmäßigen Kontakt zu seiner Gemeinde suche.


Dr. Michael Meister trifft Matthias Baaß

links nach rechts: Dr. Frank Kostelnik, Dr. Michael Meister Hedy Fraas  und Bürgermeister Matthias Baaß.

Treffen Sie mich
persönlich

Termine

19.08.2017
13:00 Uhr - Sportfest, Heppenheim
19.08.2017
18:00 Uhr - Sommerfest CDU, Fürth
19.08.2017
20:30 Uhr - Jazzfestival, Bensheim
20.08.2017
11:00 Uhr - Lindefest CDU, Viernheim
20.08.2017
14:00 Uhr - Kerwe Umzug, Zwingenberg
zu meinen weiteren Terminen

Bürgersprechstunden

21.09.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Bensheim
20.10.2017 17.30 Uhr Wahlkreisbüro Heppenheim
02.11.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Bensheim
05.12.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Heppenheim
 
19.08.201713:00 Uhr - Sportfest, Heppenheim
19.08.201718:00 Uhr - Sommerfest CDU, Fürth
19.08.201720:30 Uhr - Jazzfestival, Bensheim
20.08.201711:00 Uhr - Lindefest CDU, Viernheim
20.08.201714:00 Uhr - Kerwe Umzug, Zwingenberg

Pressemitteilungen

Hier steht der Mensch im Fokus

Dr. Michael Meister und CDU Lorsch zu Besuch im Karolinger Hof / Diskussionsrunde zum Thema Chancengleichheit – Teilhabe in der Bildung

„Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein“ ist das selbstgewählte Motto, unter welchem die Projektarbeit des Caritasverbandes Darmstadt im Lorscher Karolinger Hof steht. Bei einem Besuch konnten sich Dr. Michael Meister, Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz, Landtagsabgeordnete Birgit Heitland sowie Lorschs Stadtverordnetenvorsteherin Christiane Ludwig-Paul, Bürgermeister Christian Schönung, Erster Stadtrat Klaus Schwab und CDU-Fraktionsvorsitzender Alexander Löffelholz gemeinsam davon überzeugen, dass dieses Motto in der alltäglichen Arbeit im Vordergrund steht und von allen Beteiligten gelebt wird. Menschen, die aufgrund ihrer schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Behinderungen oder psychischen Erkrankungen nur schwer auf dem regulären Arbeitsmarkt Fuß fassen können, erhalten hier eine Chance, sich ins Berufsleben zu integrieren. Durch die Schaffung von Ausbildungsplätzen im Bereich der Gastronomie und Hotellerie ermöglichen die Mitarbeiter der Caritas einer breiten Zielgruppe von Menschen mit besonderen Anforderungen neue Perspektiven.

Weiterlesen ...

Dr. Michael Meister besucht die Arbeitsagentur in Bensheim

Bensheim. Wo liegen derzeit die Tätigkeitsschwerpunkte der Arbeitsagentur im Kreis Bergstrasse wollte der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister bei seinem Besuch der Arbeitsagentur in Bensheim wissen. Birgit Förster, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Darmstadt und die Geschäftsstellenleiterin von Bensheim und Mörlenbach, Rosemarie Schultheis, erklärten, dass bei der derzeit guten Konjunktur das Problem der Langzeitarbeitslosen sowie die Eingliederung in die Arbeitswelt von Flüchtlingen die Hauptherausforderungen sind.

Weiterlesen ...

Ritter, Mönche und die Landesgrenzen

Kreis Bergstrasse. Das Hessische Neckartal war Ziel in der Sommertour der CDU Kreistagsfraktion. Zunächst stand die Stadt Neckarsteinach auf dem Programm, wo die Teilnehmer an der Informationsrunde von Staatssekretär Dr. Michael Meister und dem Vorsitzenden der CDU Fraktion im Landtag Baden-Württemberg, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart teilnahmen.

Weiterlesen ...

Bundesförderung für Projekt „Einrichtung einer Nähstube und Unterrichtsmaterial“

Berlin/Lampertheim, 14.08.17 – Das Projekt „Einrichtung einer Nähstube und Unterrichtsmaterial“ aus Lampertheim wird mit insgesamt 3720 Euro im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) gefördert. „Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Lampertheim hatte sich um eine entsprechende Förderung bemüht und war mit ihrem Antrag erfolgreich“, so der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister (CDU).
Mit dem BULE leistet der Bund seit 2015 einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des im Koalitionsvertrag beschlossenen Schwerpunktes „Ländliche Räume, Demografie, Daseinsvorsorge“. „Ziel ist es, ländliche Regionen durch die Unterstützung bedeutsamer Vorhaben und Initiativen als attraktive Lebensräume zu erhalten und weiterzuentwickeln“, so Dr. Meister. Im Vordergrund steht dabei die Erprobung und Förderung innovativer Ansätze in der ländlichen Entwicklung.