Stabilität . Freiheit . Sicherheit

44 Bensheimer und Heppenheimer absolvierten ein umfangreiches Bildungsprogramm

Berlin/Bensheim.  Natürlich kam auch die Freizeit nicht zu kurz, schließlich kommt man nicht alle Tage in die Bundeshauptstadt und möchte dann auch das Flair dieser Metropole schnuppern. Allerdings mussten dafür die späten Abend- und frühen Nachtstunden genutzt werden, um die einst geteilte Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Tagsüber absolvierte die 44-köpfige Reisegruppe aus Bensheim und Heppenheim nach Berlin gereist war, ein umfangreiches Bildungsprogramm.
Gleich nach der Ankunft besuchte die Gruppe das   Stasi-Museum. Das  sich auf dem ehemaligen Gelände der Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR befindet. Beeindruckend und bedrückend zugleich waren die Fakten in der einstigen Stasi-Zentrale.:  91 016 hauptamtliche Mitarbeiter und etwa 174 000 inoffizielle Mitarbeiter kontrollierten noch 1989 die etwa 16,4 Millionen damaligen DDR-Bürger. Die Bevölkerung der DDR war in den Augen der SED-Führung ein ständiges Sicherheitsrisiko für ihre diktatorische Machtausübung. Um Gesellschaft, Staat und Wirtschaft umfassend kontrollieren und sich mit Informationen versorgen zu können, die mangels freier Öffentlichkeit nicht verfügbar waren, schuf sich die SED-Führung, die sich permanent von inneren und äußeren Feinden bedroht sah, das Ministerium für Staatssicherheit, Erich Mielkes Domizil. Kernstück des historischen Ortes ist die in ihrem originalen Zustand erhaltene Büroetage Erich Mielkes. Die Räume dieser Etage wurden nach den Bedürfnissen Mielkes geplant. Die Funktion und Einrichtung der Räume blieb seit der Fertigstellung des Hauses im Jahr 1961 weitgehend unverändert.

 


Wer in Berlin weilt, muss den Reichstag gesehen haben und in der berühmten Kuppel gewesen sein. Klar, dass es auch hier eine Lehrstunde in deutscher Demokratie gab mit einem anschließenden Exkurs in die Politik, bei der es diesmal fast ausschließlich um das Thema Griechenland ging. Der parlamentarische Staatsekretär im Bundesfinanzministerium und Vertraute des deutschen Finanzministers, Dr. Michael Meister, berichtete seinen Gästen, alle aus seinem Bergsträßer Wahlkreis,  aktuell aus den gerade zu Ende gegangenen Verhandlungen  in Brüssel. Nachgeben oder zerbrechen - auf diese einfache Formel lässt sich das griechisch-europäische Dilemma reduzieren. Und nachgeben müssen in diesem zermürbenden Dauerstreit beide Seiten. Wenn aber die Sturheit siegt und sich Griechenland nicht mit seinen Geldgebern einigt, dann geht das Land bankrott. Der Pleite würde zwangsläufig der Grexit folgen, der Ausstieg Griechenlands aus dem Euro. Das wäre dann wohl der Anfang vom Ende eines geeinten Europas.
Viele in der Gruppe waren  anfangs der Meinung, lasst sie doch pleitegehen, die Griechen sind eh selber schuld. Dr. Meister verdeutlichte, dass  dieser Weg   zu einfach sei. Der Bankrott würde keinesfalls das Ende mit Schrecken bringen, nach dem der marode Euro-Staat in alter Schönheit erblüht. Eine Pleite würde die Lage Griechenlands eher verschlimmern - und seinen Problemen, die Europa in jedem Fall noch Jahre beschäftigen werden, neue hinzufügen. Eine Pleite Griechenlands wäre   die schlechtere Lösung. Weil kein anderer Financier für das Land zur Verfügung steht, müssen dies erst mal die Euro-Partner übernehmen. So abgesichert, können Griechenlands Politiker, Unternehmer und Arbeitnehmer endlich daran gehen, das Wirtschaftssystem grundlegend zu reformieren und wieder Wachstum zu schaffen - das sei  die beste Perspektive, für Griechenland und seine Euro-Partner, so Dr. Michael Meister abschließend. Im Anschluss traf man sich in der Kuppel des Reichstages und zum obligatorischen Gruppenbild.
 Am zweiten Tag erlebten die Mohács-Freunde bei der sechsstündigen Stadtrundfahrt und brillanten  Informationen des Berlin-Kenners Dieter Lockenvitz, dass die Stadt ständig ihr Gesicht verändert. Und das ist es auch, was den Reiz der Metropole ausmacht: Altes und Neues zu verbinden. Im  Stadtteil Köpenick   wandelten die Mitglieder  des deutsch-ungarischen Freundeskreises Bensheim-Mohács   auf den Spuren des Schusters Wilhelm Voigt. Im Rathaus von Köpenick wurden die Eskapaden des „Hauptmanns von Köpenick“,  die Carl Zuckmayer in  seiner Tragikomödie niederschrieb,  noch einmal nachvollzogen. Der Abschluss dieses Tages fand im Ratskeller statt.
Obligatorisch ist der Besuch beim „Alten Fritz“, auch wenn es diesmal nicht    auf Schloss Sanssouci ging. Nach einer Schlösser-Schifffahrt auf der Havel   war am Nachmittag Schloss Cecilienhof das Ziel. Jenes  Gebäude, das Wilhelm, Sohn des letzten deutschen Kaisers, und seiner Gemahlin Cecilie bis 1945 als Wohnstatt diente und danach Tagungsort der Potsdamer Konferenz vom 17. Juli bis 2. August 1945 war. Hier verhandelten Churchill, Truman und Stalin über die Neuordnung Europas und das künftige Schicksal Deutschlands. Im so genannten Potsdamer Abkommen wurde die Demokratisierung, Entmilitarisierung, Entnazifizierung, Dekartellisierung und Dezentralisierung Deutschlands festgelegt.

Besuchergruppe

Mitglieder des deutsch-ungarischen Freundeskreises Bensheim-Mohács besuchten auf Einladung des Bergsträßer Bundestagsabgeordneten und Parlamentarischen Staatssekretärs  Dr. Michael Meister die deutsche Hauptstadt und versammelten sich zum Gruppenbild auf der Kuppel des Reichstages.
Bild: Poor-Lattner

Besuchergruppe

Treffen Sie mich
persönlich

Termine

17.08.2017
15:00 Uhr - Besuch der Firma Böhringer, Ingelheim
17.08.2017
18:00 Uhr - Kreisvorstand CDU Bergstrasse, Bensheim
17.08.2017
20:15 Uhr - Politisches Abendgespräch, Gorxheimertal
18.08.2017
09:00 Uhr - Politisches Frühstück mit PSt J. Spahn, Bensheim
18.08.2017
15:00 Uhr - Canvassing, Bensheim
zu meinen weiteren Terminen

Bürgersprechstunden

21.09.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Bensheim
20.10.2017 17.30 Uhr Wahlkreisbüro Heppenheim
02.11.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Bensheim
05.12.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Heppenheim
 
17.08.201715:00 Uhr - Besuch der Firma Böhringer, Ingelheim
17.08.201718:00 Uhr - Kreisvorstand CDU Bergstrasse, Bensheim
17.08.201720:15 Uhr - Politisches Abendgespräch, Gorxheimertal
18.08.201709:00 Uhr - Politisches Frühstück mit PSt J. Spahn, Bensheim
18.08.201715:00 Uhr - Canvassing, Bensheim

Pressemitteilungen

Hier steht der Mensch im Fokus

Dr. Michael Meister und CDU Lorsch zu Besuch im Karolinger Hof / Diskussionsrunde zum Thema Chancengleichheit – Teilhabe in der Bildung

„Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein“ ist das selbstgewählte Motto, unter welchem die Projektarbeit des Caritasverbandes Darmstadt im Lorscher Karolinger Hof steht. Bei einem Besuch konnten sich Dr. Michael Meister, Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz, Landtagsabgeordnete Birgit Heitland sowie Lorschs Stadtverordnetenvorsteherin Christiane Ludwig-Paul, Bürgermeister Christian Schönung, Erster Stadtrat Klaus Schwab und CDU-Fraktionsvorsitzender Alexander Löffelholz gemeinsam davon überzeugen, dass dieses Motto in der alltäglichen Arbeit im Vordergrund steht und von allen Beteiligten gelebt wird. Menschen, die aufgrund ihrer schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Behinderungen oder psychischen Erkrankungen nur schwer auf dem regulären Arbeitsmarkt Fuß fassen können, erhalten hier eine Chance, sich ins Berufsleben zu integrieren. Durch die Schaffung von Ausbildungsplätzen im Bereich der Gastronomie und Hotellerie ermöglichen die Mitarbeiter der Caritas einer breiten Zielgruppe von Menschen mit besonderen Anforderungen neue Perspektiven.

Weiterlesen ...

Dr. Michael Meister besucht die Arbeitsagentur in Bensheim

Bensheim. Wo liegen derzeit die Tätigkeitsschwerpunkte der Arbeitsagentur im Kreis Bergstrasse wollte der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister bei seinem Besuch der Arbeitsagentur in Bensheim wissen. Birgit Förster, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Darmstadt und die Geschäftsstellenleiterin von Bensheim und Mörlenbach, Rosemarie Schultheis, erklärten, dass bei der derzeit guten Konjunktur das Problem der Langzeitarbeitslosen sowie die Eingliederung in die Arbeitswelt von Flüchtlingen die Hauptherausforderungen sind.

Weiterlesen ...

Ritter, Mönche und die Landesgrenzen

Kreis Bergstrasse. Das Hessische Neckartal war Ziel in der Sommertour der CDU Kreistagsfraktion. Zunächst stand die Stadt Neckarsteinach auf dem Programm, wo die Teilnehmer an der Informationsrunde von Staatssekretär Dr. Michael Meister und dem Vorsitzenden der CDU Fraktion im Landtag Baden-Württemberg, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart teilnahmen.

Weiterlesen ...

Bundesförderung für Projekt „Einrichtung einer Nähstube und Unterrichtsmaterial“

Berlin/Lampertheim, 14.08.17 – Das Projekt „Einrichtung einer Nähstube und Unterrichtsmaterial“ aus Lampertheim wird mit insgesamt 3720 Euro im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) gefördert. „Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Lampertheim hatte sich um eine entsprechende Förderung bemüht und war mit ihrem Antrag erfolgreich“, so der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister (CDU).
Mit dem BULE leistet der Bund seit 2015 einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des im Koalitionsvertrag beschlossenen Schwerpunktes „Ländliche Räume, Demografie, Daseinsvorsorge“. „Ziel ist es, ländliche Regionen durch die Unterstützung bedeutsamer Vorhaben und Initiativen als attraktive Lebensräume zu erhalten und weiterzuentwickeln“, so Dr. Meister. Im Vordergrund steht dabei die Erprobung und Förderung innovativer Ansätze in der ländlichen Entwicklung.