Stabilität . Freiheit . Sicherheit

Bergstraße, 24.03.16 – Nach dem Antrag des Südhessischen Klinikverbundes (SHK) auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung hat sich der Runde Tisch unter Leitung des Bergsträßer Bundestagsabgeordneten Dr. Michael Meister (CDU) jüngst erneut mit der Situation der drei betroffenen Klinikstandorte im Kreis Bergstraße befasst.
Das Lampertheimer St.-Marien-Krankenhaus verfügt über ein wirtschaftlich tragfähiges und medizinisch stimmiges Konzept. Der Erhalt der Klinik muss gesichert und es dürfen keine negativen Auswirkungen des gestellten Insolvenzantrages spürbar werden. „Der SHK darf aber keine Rosinenpickerei betreiben, sondern muss sich seiner Verantwortung für alle drei Standorte stellen“, so Dr. Meister. Für den Bergsträßer Abgeordneten wäre es nicht nachzuvollziehen, wenn sich ein Krankenhausträger nur für die einfacheren Bereiche verantwortlich fühlt.
Mit Blick auf den Standort Lindenfels steht das von Chefarzt Dr. Joachim Wahlig entwickelte Konzept „Luise light“ mit einer kleinen stationären Einheit und einem Medizinischen Versorgungszentrum im Raum. „Der Runde Tisch ist einvernehmlich der Meinung, dass dieses Konzept funktionieren kann“, so Dr. Meister. Man darf nicht vergessen: Dieses Konzept sichert zugleich die ambulante Gesundheitsversorgung der Menschen in Lindenfels, im Weschnitztal und im Überwald. Jetzt gilt es, die Wirtschaftlichkeitsberechnungen für das Konzept zu vertiefen und „Luise light“ weiter voranzutreiben. „Bis das Konzept endgültig steht, ist ab dem 1. Mai zunächst eine Übergangslösung für das Luisenkrankenhaus nötig. Hier steht vor allem der SHK als Träger in der Pflicht, sich einzubringen und Verantwortung zu zeigen“, so Dr. Meister.
Für das Heilig-Geist-Hospital in Bensheim sieht der Runde Tisch eine Perspektive, wenn dieses wieder als Belegarztkrankenhaus aufgestellt werden kann. Überlegungen und Gespräche hierzu, an denen unter anderem der Bergsträßer Landrat Christian Engelhardt sowie Bensheims Bürgermeister Rolf Richter teilnehmen, laufen bereits seit einigen Wochen. Man ist zudem schon auf Ärzte vor Ort zugegangen, ob für diese eine Beteiligung denkbar sei. Allerdings konnte bisher noch keine Lösung zur Frage der Trägerschaft eines solchen Belegarztkrankenhauses gefunden werden. „Auch hier muss der SHK seiner Verantwortung gerecht werden und sich aktiv zeigen, dass ein tragfähiges Konzept zur Fortführung des Heilig-Geist-Hospitals entwickelt werden kann“, so Dr. Meister.

Treffen Sie mich
persönlich

Termine

19.08.2017
13:00 Uhr - Sportfest, Heppenheim
19.08.2017
18:00 Uhr - Sommerfest CDU, Fürth
19.08.2017
20:30 Uhr - Jazzfestival, Bensheim
20.08.2017
11:00 Uhr - Lindefest CDU, Viernheim
20.08.2017
14:00 Uhr - Kerwe Umzug, Zwingenberg
zu meinen weiteren Terminen

Bürgersprechstunden

21.09.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Bensheim
20.10.2017 17.30 Uhr Wahlkreisbüro Heppenheim
02.11.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Bensheim
05.12.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Heppenheim
 
19.08.201713:00 Uhr - Sportfest, Heppenheim
19.08.201718:00 Uhr - Sommerfest CDU, Fürth
19.08.201720:30 Uhr - Jazzfestival, Bensheim
20.08.201711:00 Uhr - Lindefest CDU, Viernheim
20.08.201714:00 Uhr - Kerwe Umzug, Zwingenberg

Pressemitteilungen

Hier steht der Mensch im Fokus

Dr. Michael Meister und CDU Lorsch zu Besuch im Karolinger Hof / Diskussionsrunde zum Thema Chancengleichheit – Teilhabe in der Bildung

„Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein“ ist das selbstgewählte Motto, unter welchem die Projektarbeit des Caritasverbandes Darmstadt im Lorscher Karolinger Hof steht. Bei einem Besuch konnten sich Dr. Michael Meister, Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz, Landtagsabgeordnete Birgit Heitland sowie Lorschs Stadtverordnetenvorsteherin Christiane Ludwig-Paul, Bürgermeister Christian Schönung, Erster Stadtrat Klaus Schwab und CDU-Fraktionsvorsitzender Alexander Löffelholz gemeinsam davon überzeugen, dass dieses Motto in der alltäglichen Arbeit im Vordergrund steht und von allen Beteiligten gelebt wird. Menschen, die aufgrund ihrer schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Behinderungen oder psychischen Erkrankungen nur schwer auf dem regulären Arbeitsmarkt Fuß fassen können, erhalten hier eine Chance, sich ins Berufsleben zu integrieren. Durch die Schaffung von Ausbildungsplätzen im Bereich der Gastronomie und Hotellerie ermöglichen die Mitarbeiter der Caritas einer breiten Zielgruppe von Menschen mit besonderen Anforderungen neue Perspektiven.

Weiterlesen ...

Dr. Michael Meister besucht die Arbeitsagentur in Bensheim

Bensheim. Wo liegen derzeit die Tätigkeitsschwerpunkte der Arbeitsagentur im Kreis Bergstrasse wollte der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister bei seinem Besuch der Arbeitsagentur in Bensheim wissen. Birgit Förster, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Darmstadt und die Geschäftsstellenleiterin von Bensheim und Mörlenbach, Rosemarie Schultheis, erklärten, dass bei der derzeit guten Konjunktur das Problem der Langzeitarbeitslosen sowie die Eingliederung in die Arbeitswelt von Flüchtlingen die Hauptherausforderungen sind.

Weiterlesen ...

Ritter, Mönche und die Landesgrenzen

Kreis Bergstrasse. Das Hessische Neckartal war Ziel in der Sommertour der CDU Kreistagsfraktion. Zunächst stand die Stadt Neckarsteinach auf dem Programm, wo die Teilnehmer an der Informationsrunde von Staatssekretär Dr. Michael Meister und dem Vorsitzenden der CDU Fraktion im Landtag Baden-Württemberg, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart teilnahmen.

Weiterlesen ...

Bundesförderung für Projekt „Einrichtung einer Nähstube und Unterrichtsmaterial“

Berlin/Lampertheim, 14.08.17 – Das Projekt „Einrichtung einer Nähstube und Unterrichtsmaterial“ aus Lampertheim wird mit insgesamt 3720 Euro im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) gefördert. „Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Lampertheim hatte sich um eine entsprechende Förderung bemüht und war mit ihrem Antrag erfolgreich“, so der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister (CDU).
Mit dem BULE leistet der Bund seit 2015 einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des im Koalitionsvertrag beschlossenen Schwerpunktes „Ländliche Räume, Demografie, Daseinsvorsorge“. „Ziel ist es, ländliche Regionen durch die Unterstützung bedeutsamer Vorhaben und Initiativen als attraktive Lebensräume zu erhalten und weiterzuentwickeln“, so Dr. Meister. Im Vordergrund steht dabei die Erprobung und Förderung innovativer Ansätze in der ländlichen Entwicklung.