Stabilität . Freiheit . Sicherheit

Berlin/Bergstraße, 23.11.16 – Die parlamentarischen Beratungen der Ausbaugesetze zur Bundesverkehrswegeplanung befinden sich auf der Zielgeraden. Laut koalitionsinterner Einigung sollen die 4-streifige Ortsumgehung Rosengarten sowie die 4-streifige Erweiterung der B 47 östlich von Rosengarten bis Lorsch als Projekte des „vordringlichen Bedarfs“ bestätigt werden. „Das ist eine sehr erfreuliche Nachricht“, so der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister (CDU), der sich intensiv für eine entsprechend hohe Bedarfseinstufung eingesetzt hat. Bereits der Kabinettsbeschluss zum Bundesverkehrswegeplan 2030 vom 3. August 2016 sah den „vordringlichen Bedarf“ für die B 47 vor. Projekte dieser hohen Dringlichkeitskategorie sollen bis 2030 umgesetzt beziehungsweise mindestens begonnen werden.
„Eine leistungsfähige, sprich durchgängig 4-streifige B 47 zwischen Worms und der Bergstraße ist von allergrößter Bedeutung für unsere Region und darüber hinaus. Und ein entscheidender Baustein dieser Ost-West-Querspange zwischen den Autobahnen A 5, A 67 und A 61 ist die Ortsumgehung Rosengarten. Eine Umgehungsstraße, die zwingend notwendig ist, um die Ortsdurchfahrt vom Verkehr und somit die Bürger vor Ort von Lärm und Abgasen zu entlasten“, so Dr. Meister.