Stabilität . Freiheit . Sicherheit

Heppenheim. Barbara Balke und Diakon Peter Jakob begrüßten den Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister bei dessen Besuch und erklärten, dass Annie´s Suppenküche bereits seit 1996 besteht. Jürgen Kohler aus Lampertheim wollte den Traum seiner verstorbenen Frau Annie verwirklichen, eine Suppenküche ins Leben zu rufen. Da die Caritas der Gemeinde St. Peter sich besonders den Nichtsesshaften und den sozial Schwachen zuwenden wollte, entstand aus beiden Ideen Annie´s Suppenküche. Im Kellergeschoß des Marienhauses neben der Kirche St. Peter wurde ein großer Raum hergerichtet, in dem Nichtsesshafte, sozial Schwache, Alleinerziehende, Hartz IV-Empfänger und Personen, die selbst nicht kochen können, eine reichhaltige Mahlzeit, bestehend aus Suppe, Hauptgericht und Nachtisch geboten wird. Die Gäste müssen lediglich einen Kostenbeitrag von 1 Euro entrichten. Kaffee, Tee und Wasser werden zudem kostenlos zur Verfügung gestellt. Falls jemand kein Geld zur Verfügung hat, bekommt er kostenlos einen Teller Suppe. Die Suppenküche ist mit Ausnahme Sonntags in der Zeit von 10.00 – 13.30 Uhr geöffnet.

Finanziert wird die Suppenküche ausschließlich durch Spenden. 28 ehrenamtliche Helfer engagieren sich in der Suppenküche, täglich sind pro Schicht 2 Personen tätig, die für die Gäste kochen. Dr. Meister würdigte den besonderen Einsatz der ehrenamtlichen Helfer  und konnte sich davon überzeugen, dass deren Aufgabe nicht beim Kochen endet. Vielmehr bieten sie den Gästen eine familiäre Atmosphäre  und haben zudem ein offenes Ohr für deren Anliegen. So geben Sie Hilfestellungen, indem sie auch Sachspenden oder auch Termine bei den Beratungsstellen der  Caritas  vermitteln. Eine der ehrenamtlichen Helferin erklärte auf Dr. Meisters Frage, dass ihre Motivation, hier tätig zu sein, durch die Dankbarkeit der Gäste getragen werde. Selbst wenn es natürlich auch  schwierige Personen gebe, sei die Resonanz größtenteils sehr positiv und ihre Arbeit werde wertgeschätzt. Dr. Meister war von dem großen Engagement der Mitarbeiter der Suppenküche derart beeindruckt, dass er sich sofort  entschloss, diese mit einer Spende zu unterstützen.

 

Dr. Michael Meister besucht Annie's Suppenküche

von links nach rechts: Barbara Balke, Peter Jakob und Dr. Michael Meister

Treffen Sie mich
persönlich

Termine

19.08.2017
13:00 Uhr - Sportfest, Heppenheim
19.08.2017
18:00 Uhr - Sommerfest CDU, Fürth
19.08.2017
20:30 Uhr - Jazzfestival, Bensheim
20.08.2017
11:00 Uhr - Lindefest CDU, Viernheim
20.08.2017
14:00 Uhr - Kerwe Umzug, Zwingenberg
zu meinen weiteren Terminen

Bürgersprechstunden

21.09.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Bensheim
20.10.2017 17.30 Uhr Wahlkreisbüro Heppenheim
02.11.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Bensheim
05.12.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Heppenheim
 
19.08.201713:00 Uhr - Sportfest, Heppenheim
19.08.201718:00 Uhr - Sommerfest CDU, Fürth
19.08.201720:30 Uhr - Jazzfestival, Bensheim
20.08.201711:00 Uhr - Lindefest CDU, Viernheim
20.08.201714:00 Uhr - Kerwe Umzug, Zwingenberg

Pressemitteilungen

Hier steht der Mensch im Fokus

Dr. Michael Meister und CDU Lorsch zu Besuch im Karolinger Hof / Diskussionsrunde zum Thema Chancengleichheit – Teilhabe in der Bildung

„Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein“ ist das selbstgewählte Motto, unter welchem die Projektarbeit des Caritasverbandes Darmstadt im Lorscher Karolinger Hof steht. Bei einem Besuch konnten sich Dr. Michael Meister, Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz, Landtagsabgeordnete Birgit Heitland sowie Lorschs Stadtverordnetenvorsteherin Christiane Ludwig-Paul, Bürgermeister Christian Schönung, Erster Stadtrat Klaus Schwab und CDU-Fraktionsvorsitzender Alexander Löffelholz gemeinsam davon überzeugen, dass dieses Motto in der alltäglichen Arbeit im Vordergrund steht und von allen Beteiligten gelebt wird. Menschen, die aufgrund ihrer schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Behinderungen oder psychischen Erkrankungen nur schwer auf dem regulären Arbeitsmarkt Fuß fassen können, erhalten hier eine Chance, sich ins Berufsleben zu integrieren. Durch die Schaffung von Ausbildungsplätzen im Bereich der Gastronomie und Hotellerie ermöglichen die Mitarbeiter der Caritas einer breiten Zielgruppe von Menschen mit besonderen Anforderungen neue Perspektiven.

Weiterlesen ...

Dr. Michael Meister besucht die Arbeitsagentur in Bensheim

Bensheim. Wo liegen derzeit die Tätigkeitsschwerpunkte der Arbeitsagentur im Kreis Bergstrasse wollte der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister bei seinem Besuch der Arbeitsagentur in Bensheim wissen. Birgit Förster, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Darmstadt und die Geschäftsstellenleiterin von Bensheim und Mörlenbach, Rosemarie Schultheis, erklärten, dass bei der derzeit guten Konjunktur das Problem der Langzeitarbeitslosen sowie die Eingliederung in die Arbeitswelt von Flüchtlingen die Hauptherausforderungen sind.

Weiterlesen ...

Ritter, Mönche und die Landesgrenzen

Kreis Bergstrasse. Das Hessische Neckartal war Ziel in der Sommertour der CDU Kreistagsfraktion. Zunächst stand die Stadt Neckarsteinach auf dem Programm, wo die Teilnehmer an der Informationsrunde von Staatssekretär Dr. Michael Meister und dem Vorsitzenden der CDU Fraktion im Landtag Baden-Württemberg, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart teilnahmen.

Weiterlesen ...

Bundesförderung für Projekt „Einrichtung einer Nähstube und Unterrichtsmaterial“

Berlin/Lampertheim, 14.08.17 – Das Projekt „Einrichtung einer Nähstube und Unterrichtsmaterial“ aus Lampertheim wird mit insgesamt 3720 Euro im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) gefördert. „Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Lampertheim hatte sich um eine entsprechende Förderung bemüht und war mit ihrem Antrag erfolgreich“, so der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister (CDU).
Mit dem BULE leistet der Bund seit 2015 einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des im Koalitionsvertrag beschlossenen Schwerpunktes „Ländliche Räume, Demografie, Daseinsvorsorge“. „Ziel ist es, ländliche Regionen durch die Unterstützung bedeutsamer Vorhaben und Initiativen als attraktive Lebensräume zu erhalten und weiterzuentwickeln“, so Dr. Meister. Im Vordergrund steht dabei die Erprobung und Förderung innovativer Ansätze in der ländlichen Entwicklung.