Stabilität . Freiheit . Sicherheit

Lorsch/Bergstraße. Was ist eigentlich die Bedeutung des „C“ im Namen der Christlich Demokratischen Union (CDU) und wie beeinflusst es die Arbeit eines Abgeordneten im Deutschen Bundestag? Dem ging der Evangelische Arbeitskreis (EAK) der CDU Bergstraße nach und lud hierzu den Bundestagsabgeordneten und Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesfinanzministerium Dr. Michael Meister ein. Unter dem Titel „Politik auf dem Fundament des christlichen Menschenbildes“ hielt dieser einen Vortrag und stand Rede und Antwort.


 
Der Koordinator des EAK Albert Herrmann zeigte in seinen einleitenden Worten die besondere Aufgabe des EAK: „Wir verstehen uns als Forum an der Nahstelle zwischen Kirche und Politik. Für uns ist es besonders wichtig, Menschen kennenzulernen, die in Politik und Kirche gleichermaßen Zuhause sind. Die Religionszugehörigkeit ist für uns nicht entscheidend“, und übergibt das Wort an Dr. Meister.
 
„Die aus dem christlichen Menschenbild abgeleiteten Werte von Freiheit und Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität sowie die unantastbare Würde eines jeden einzelnen Menschen sind für mich maßgebend, nicht nur bei meinem politischen Handeln“, steigt Meister in seinen Vortrag ein. Hinzu komme, dass man kein künstliches oder gar unrealistisches Idealbild eines Menschen schaffen kann und stellt klar fest: „Das christliche Menschenbild - als Basis christlich-demokratischer Politik - ist damit eine deutliche Absage an jedwede Ideologie, die zu wissen glaubt, was allein für den Menschen gut sei.“
 
Als überzeugter Verfechter unserer Sozialen Marktwirtschaft tritt er für solide Staatsfinanzen ein und setzte sich mit Herzblut dafür die Schuldenbremse im Grundgesetz zu verankern. Sie ist „nicht nur Meilenstein in der Haushaltspolitik, sondern vor allem ein Gebot der Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit“; bekräftigt Meister.
 
Ferner bedeutet Handeln auf dem Fundament des „C“ für Michael Meister auch die besondere Verantwortung für eine nachhaltige Umwelt- und Klimapolitik die aus der christlichen Ethik folge.“ Insbesondere als Familienvater sieht Dr. Meister diese Verantwortung und erfreut sich herzlich: „Wenn meine beiden Söhne in der Natur immer wieder aufs Neue mit großen Augen die vielen kleinen Wunder der Natur betrachten, macht mich das glücklich. Ich versuche ihnen zu vermitteln, wie wichtig es ist, alles dafür zu tun, unsere schöne Erde, unsere Lebensgrundlagen zu erhalten.“ Abschließend wünscht er sich „dass die Begeisterung meiner Söhne für die Natur sie ein Leben lang begleitet – und sie später auch ihren Kindern den verantwortlichen Umgang mit der Schöpfung näherbringen.
 
Die rund 35 Teilnehmer konnten Dr. Meister im Anschluss ihre Fragen stellen und ihre Meinungen und Ideen in einem lebhaften Austausch einbringen. Albert Herrmann erfreute sich der großen Teilnahme, die nicht nur Parteimitglieder sondern auch interessierte Bürger aus allen Teilen der Bergstraße anzog, und spaßt daher im Nachgang: „Zum Glück habe ich vorher noch den Raum getauscht.“

 

Treffen Sie mich
persönlich

Termine

19.08.2017
13:00 Uhr - Sportfest, Heppenheim
19.08.2017
18:00 Uhr - Sommerfest CDU, Fürth
19.08.2017
20:30 Uhr - Jazzfestival, Bensheim
20.08.2017
11:00 Uhr - Lindefest CDU, Viernheim
20.08.2017
14:00 Uhr - Kerwe Umzug, Zwingenberg
zu meinen weiteren Terminen

Bürgersprechstunden

21.09.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Bensheim
20.10.2017 17.30 Uhr Wahlkreisbüro Heppenheim
02.11.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Bensheim
05.12.2017 18.00 Uhr Wahlkreisbüro Heppenheim
 
19.08.201713:00 Uhr - Sportfest, Heppenheim
19.08.201718:00 Uhr - Sommerfest CDU, Fürth
19.08.201720:30 Uhr - Jazzfestival, Bensheim
20.08.201711:00 Uhr - Lindefest CDU, Viernheim
20.08.201714:00 Uhr - Kerwe Umzug, Zwingenberg

Pressemitteilungen

Hier steht der Mensch im Fokus

Dr. Michael Meister und CDU Lorsch zu Besuch im Karolinger Hof / Diskussionsrunde zum Thema Chancengleichheit – Teilhabe in der Bildung

„Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein“ ist das selbstgewählte Motto, unter welchem die Projektarbeit des Caritasverbandes Darmstadt im Lorscher Karolinger Hof steht. Bei einem Besuch konnten sich Dr. Michael Meister, Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz, Landtagsabgeordnete Birgit Heitland sowie Lorschs Stadtverordnetenvorsteherin Christiane Ludwig-Paul, Bürgermeister Christian Schönung, Erster Stadtrat Klaus Schwab und CDU-Fraktionsvorsitzender Alexander Löffelholz gemeinsam davon überzeugen, dass dieses Motto in der alltäglichen Arbeit im Vordergrund steht und von allen Beteiligten gelebt wird. Menschen, die aufgrund ihrer schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Behinderungen oder psychischen Erkrankungen nur schwer auf dem regulären Arbeitsmarkt Fuß fassen können, erhalten hier eine Chance, sich ins Berufsleben zu integrieren. Durch die Schaffung von Ausbildungsplätzen im Bereich der Gastronomie und Hotellerie ermöglichen die Mitarbeiter der Caritas einer breiten Zielgruppe von Menschen mit besonderen Anforderungen neue Perspektiven.

Weiterlesen ...

Dr. Michael Meister besucht die Arbeitsagentur in Bensheim

Bensheim. Wo liegen derzeit die Tätigkeitsschwerpunkte der Arbeitsagentur im Kreis Bergstrasse wollte der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister bei seinem Besuch der Arbeitsagentur in Bensheim wissen. Birgit Förster, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Darmstadt und die Geschäftsstellenleiterin von Bensheim und Mörlenbach, Rosemarie Schultheis, erklärten, dass bei der derzeit guten Konjunktur das Problem der Langzeitarbeitslosen sowie die Eingliederung in die Arbeitswelt von Flüchtlingen die Hauptherausforderungen sind.

Weiterlesen ...

Ritter, Mönche und die Landesgrenzen

Kreis Bergstrasse. Das Hessische Neckartal war Ziel in der Sommertour der CDU Kreistagsfraktion. Zunächst stand die Stadt Neckarsteinach auf dem Programm, wo die Teilnehmer an der Informationsrunde von Staatssekretär Dr. Michael Meister und dem Vorsitzenden der CDU Fraktion im Landtag Baden-Württemberg, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart teilnahmen.

Weiterlesen ...

Bundesförderung für Projekt „Einrichtung einer Nähstube und Unterrichtsmaterial“

Berlin/Lampertheim, 14.08.17 – Das Projekt „Einrichtung einer Nähstube und Unterrichtsmaterial“ aus Lampertheim wird mit insgesamt 3720 Euro im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) gefördert. „Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Lampertheim hatte sich um eine entsprechende Förderung bemüht und war mit ihrem Antrag erfolgreich“, so der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister (CDU).
Mit dem BULE leistet der Bund seit 2015 einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des im Koalitionsvertrag beschlossenen Schwerpunktes „Ländliche Räume, Demografie, Daseinsvorsorge“. „Ziel ist es, ländliche Regionen durch die Unterstützung bedeutsamer Vorhaben und Initiativen als attraktive Lebensräume zu erhalten und weiterzuentwickeln“, so Dr. Meister. Im Vordergrund steht dabei die Erprobung und Förderung innovativer Ansätze in der ländlichen Entwicklung.