Stabilität . Freiheit . Sicherheit

(Heppenheim, 19.04.2018). Mit einem vielfältigen Forderungskatalog beteiligt sich die CDU Bergstraße an der Aufstellung des Landtagswahlprogramms der CDU Hessen. Die Landes-Partei hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Programm in einem Diskussionsprozess „von unten nach oben“ zu entwickeln, erläutert CDU-Kreisvorsitzender Dr. Michael Meister. Demgemäß waren die Gliederungen in einem frühen Stadium aufgerufen, ihre Anregungen und Vorstellungen zu formulieren und einzubringen. Unter anderem spricht sich die Bergsträßer Union dabei auch gegen eine weitere Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten aus.


Um dem schon bemerkbaren Fachkräftemangel in technisch Berufen langfristig zu begegnen, soll das Land Hessen den Aufbau von zwei MINT-Exzellenzzentren in Südhessen (Chemie, Biologie, Informatik) mit Lehrerstellen unterstützen. Mit Blick auf eine ausreichende ärztliche Versorgung sollten die Anzahl der Studienplätze für Humanmedizin erhöht werden. Damit will die CDU auch den sich ändernden Arbeitsgewohnheiten in diesem Bereich Rechnung tragen. Darüber hinaus setzt sich die CDU Bergstraße auch dafür ein, die freiwilligen HPV-Schutzimpfungen nach dem Modell des Kreises hessenweit durchzuführen, um den Schutz vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Erkrankungen zu erhöhen.
Eine Verbesserung der ärztlichen Versorgung erwartet die CDU Bergstraße auch durch zusätzliche Kompetenzen der kommunalen Leistellen. Diese sollen neben der Zuständigkeit für die Notrufe der Feuerwehr und des Rettungsdienstes auch die Auftragsbearbeitung für den ärztlichen Bereitschaftsdienst übernehmen. Mit der Zentralisierung der Disposition des ärztlichen Bereitschaftsdienstes hat sich eine Verlagerung zum Notarzt hin beschleunigt. Durch die Koordination durch eine Hand ließe sich besser sicherstellen, dass jedem Patienten die medizinisch erforderliche Hilfe rasch zur Verfügung stehen kann. „

Archiv

im Archiv finden Sie älter Beiträge von Dr. Meister sortiert nach Jahren.

Sie finden das Archiv HIER