Stabilität . Freiheit . Sicherheit

Das Land Hessen soll Vorreiter beim institutionellen Kinderschutz sein, wie der CDU-Kreisvorsitzende Dr. Michael Meister fordert. Zum Landtagswahlprogramm der CDU Hessen, das am kommenden Samstag in Offenbach beschlossen werden soll, hat der Kreisvorstand der CDU Bergstraße daher einen Ergänzungsantrag eingebracht, der sich u.a. für die Etablierung von Kinderschutzkoordinatoren auf kommunaler Ebene einsetzt, wie es einen im Kreis Bergstraße bereits gibt.


Diana Stolz erklärt hierzu: „Der Schutz von Kindern vor Gewalt und sexuellem Missbrauch ist uns besonders wichtig. In der staatlichen Verantwortung legen wir den Schwerpunkt auf Prävention vor Intervention.“ Deshalb setzt sich die CDU Bergstraße auch für den Ausbau der Familienschulen ein und plädiert für die verpflichtende Einbindung von Schule und Tagespflege in die Regelungen zur Gefährdungsmeldung entsprechend den Kindertagesstätten. Eine weitere Forderung ist die Stärkung der Kinderschutzambulanzen, die fest mit den Jugendämtern kooperieren sollen.

Zudem spricht sich die CDU Bergstraße im Bereich der Gesundheitsvorsorge für die landesweite Durchführung der freiwilligen HPV-Schulimpfungen ein. Die HPV-Schutzimpfung stellt eine wirksame Prävention gegen die durch Humane Papillomviren (HPV) verursachten Krebserkrankungen dar und ist auch gegen andere Erkrankungen wirksam. Die freiwillige Schulimpfung war als Pilot im Kreis Bergstraße gestartet und konnte inzwischen Dank ihrer Erfolge auch in anderen Landkreisen etabliert werden. „Wir halten die freiwilligen Schulimpfungen für eine geeignete Maßnahme, die Impfrate nachhaltig zu erhöhen und setzen uns daher für eine landesweite flächendeckende Durchführung aus.“ so die Landtagsabgeordnete Birgit Heitland abschließend.

Archiv

im Archiv finden Sie älter Beiträge von Dr. Meister sortiert nach Jahren.

Sie finden das Archiv HIER