empty_gif  
background-verlauf
 

DR. MICHAEL MEISTER:
WAS MICH PRÄGT

BESTELLEN SIE UNSEREN NEWSLETTER:
Mit klicken auf "bestellen" stimmen Sie der Verwendung Ihrer Daten zur Nutzung durch die CDU Geschäftsstelle Heppenheim zu. Ihre Daten werden zu keiner Zeit an Dritte weitergegeben.

Dr. Michael Meister: Landesliste Platz 2

(Heppenheim, 22.03.17). Der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister wird auf der Landesliste der CDU Hessen für die Bundestagswahl 2017 auf Platz 2 vorgeschlagen. Diese Mitteilung hat gestern CDU-Generalsekretär Manfred Pentz veröffentlicht. „Wir gratulieren Herrn Dr. Meister und freuen uns mit ihm“,  kommentieren Alexander Bauer und Peter Stephan als stellv. CDU-Kreisvorsitzende die Entscheidung des Wahlvorbereitungsausschusses. “Die Platzierung an der Spitze der Landesliste ist ein erneute Beleg, wieviel Wertschätzung  unserem Kreisvorsitzenden in der Landes-CDU entgegenbracht wird.“ „Durch seinen großen und unermüdlichen Einsatz schafft es Michael Meister, der größer gewordenen Verantwortung in Berlin gerecht zu werden und zugleich die Aufgaben und Verpflichtungen als Wahlkreisabgeordneter zu erfüllen“, erklären Birgit Heitland und Bastian Kempf als weitere stellvertretende Kreisvorsitzende. „Wir verstehen diese tolle Platzierung auch als  Aufforderung an die gesamte CDU Bergstraße, gemeinsam mit Michael Meister für den erneuten  Gewinn des Direktmandats im Kreis zu kämpfen. Michael Meister soll weiter die Interessen des Kreises in Berlin  als direkt gewählter Wahlkreisabgeordneter vertreten“.
 
Der Kreisverband hatte neben Herrn Dr. Meister auch die Mörlenbacher Gemeinderätin Katharina Wagner als Kandidatin für die Landesliste vorgeschlagen. Die Jurastudentin hat vom Wahlvorbereitungsausschuss Platz 44 auf der hessischen Landesliste erhalten.
Die Landesliste der CDU Hessen wird im Rahmen eines Parteitags am 6. Mai 2017 in Rotenburg an der Fulda  verabschiedet.

Wahlrecht: Christine Lambrecht nimmt XXL-Bundestag bewusst in Kauf

Berlin, 21.03.17 – Im Deutschen Bundestag sitzen derzeit 630 Abgeordnete. Diese Zahl wird sich nach der kommenden Wahl deutlich erhöhen, so die Prognose von Experten. Da nach dem geltenden Wahlrecht Überhangmandate ausgeglichen werden müssen, könnten dem künftigen Bundestag unter Umständen mehr als 700 Parlamentarier angehören. „Und die SPD hat bedauerlicherweise nichts dagegen“, kritisiert der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister (CDU). Unlängst erklärte die SPD-Fraktionsgeschäftsführerin Christine Lambrecht: „Es macht keinen Sinn, jetzt noch eine Wahlrechtsreform durchzupeitschen.“ Sie argumentierte, es seien nur noch wenige Monate bis zur Wahl und überall würden bereits die Wahllisten aufgestellt.
Diese Verweigerungshaltung von Christine Lambrecht und ihren Genossen ist für Dr. Meister nicht nachvollziehbar. „Für die Entscheidung, eine Aufblähung des nächsten Bundestags zu verhindern, bliebe noch genug Zeit. Es geht lediglich um die Berechnung der Mandate auf Basis der ausgezählten Wählerstimmen. Das ist völlig unabhängig von Kandidatenaufstellungen und Wahllisten“, so Dr. Meister.
Der Bergsträßer CDU-Abgeordnete weist darauf hin, dass sich die CDU/CSU-Bundestagsfraktion für eine Wahlrechtsreform noch vor der Bundestagswahl 2017 ausgesprochen hatte, um einen XXL-Bundestag zu vermeiden. Und auch der CDU-Bundesparteitag hatte Anfang Dezember 2016 einen klaren Beschluss gefasst: „Die CDU Deutschlands spricht sich für eine Wahlrechtsänderung aus, die sicherstellt, dass bei der kommenden Bundestagswahl die Zahl der Sitze des Bundestages nicht wesentlich über die gesetzliche Anzahl von 598 Mitgliedern hinausgeht.“
Seit geraumer Zeit liegt das Konzept der Union für eine Wahlrechtsreform auf dem Tisch. Der Unionsvorschlag, nicht alle Überhangmandate auszugleichen und die Zahl der Bundestagsabgeordneten bei 630 zu deckeln, ist fair und entspricht den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts. „Sehr schade, dass weder die SPD noch die Oppositionsparteien bereit sind, sich zu bewegen oder selbst einen verfassungsgemäßen Vorschlag zu unterbreiten“, so Dr. Meister.

Meister ruft zur Juniorwahl auf

„Demokratie lebt vom Mitmachen“
 
Berlin 10.03.2017 – Die Ausschreibung zur Juniorwahl 2017 hat begonnen. Parallel zur kommenden Bundestagswahl am 24. September 2017 sind die Schulen dazu aufgerufen, sich an der Juniorwahl zu beteiligen. Darauf macht der Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister (CDU) aufmerksam.
 
„Um Politik erlebbar zu machen und die Jugendlichen dafür zu interessieren, ist die Juniorwahl eine hervorragende Möglichkeit, den Schülerinnen und Schülern politische Inhalte zu vermitteln, sie für die demokratischen Entscheidungsprozesse zu sensibilisieren und zu begeistern“, betont Meister. „Demokratie drückt sich vor allem in Wahlen aus und lebt vom Mitmachen. Deshalb ist die Juniorwahl eine besonders gute Gelegenheit, Demokratie praktisch zu erleben“, so der CDU-Bundestagsabgeordnete.
 
Bei der Juniorwahl gestalten Schulklassen im Rahmen des Unterrichts eine Wahl unter realistischen Bedingungen. Dazu gehört, dass die Jugendlichen als Wahlhelferinnen und Wahlhelfer die Wahl in der Schule mit organisieren. Sie bilden den Wahlvorstand, erhalten Wahlbenachrichtigen, legen Wählerverzeichnisse an, stellen Kabinen auf und fertigen die Wahlniederschriften. Wie bei der Bundestagswahl, bilden die Stimmabgaben im Schulwahllokal und die Bekanntgabe der bundesweiten Ergebnisse am Wahlabend den Höhepunkt der Juniorwahl.
 
„Eine wirklich tolle Sache“, zeigt sich der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete begeistert und überzeugt. „Ich möchte allen Schulen in meinem Wahlkreis ans Herz legen, sich zu beteiligen“.
 
Die Juniorwahl wird seit 1999 durchgeführt und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert. Schirmherr ist Bundestagspräsident Norbert Lammert.
 
Bewerben können sich die Klassenstufen 7 bis 13; Schwerpunkt 9/10 Jahrgang der Sekundarstufen I und II und Berufsschulen. Ein Anmeldeformular finden sie unter www.juniorwahl.de, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Tel.: 0180 1234 0180.

Dr. Michael Meister: Die AfD bietet keine Lösungen an

CDU-Abgeordneter empfängt Friedrich-Fröbel-Schule aus Viernheim
 
Berlin, 09.03.2017 - Auf Einladung des Bergsträßer Bundestagsabgeordneten und Parlamentarischen Staatssekretärs Dr. Michael Meister (CDU) haben zwölf Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe der Friedrich-Fröbel-Schule Viernheim die Bundeshauptstadt und Ihren Abgeordneten in Berlin besucht. UNESCO-Schulkoordinatorin Bianca Klotzbach war der Besuch in Berlin ein besonderes Anliegen, damit die Schülerinnen und Schüler Demokratie aus nächster Nähe und persönlich erfahren können.

Weiterlesen: Dr. Michael Meister: Die AfD bietet keine Lösungen an

Herzlicher Empfang neuer Mitglieder

Heppenheim/Bergstraße. Der vergangene Samstagabend sollte für die neuen Mitglieder der CDU Bergstraße kein gewöhnlicher Abend werden, wie man ihn von vielen politischen Veranstaltungen kennt. Denn Dr. Michael Meister lud im Namen des Kreisverbandes zum Neumitgliederempfang in einem modernen und neuen Rahmen in das Restaurant Gossini in Heppenheim ein.
Schon bevor Dr. Meister den Abend offiziell eröffnete, kamen die mehr als 60 anwesenden Neumitglieder und Gäste in rege Gespräche, darunter Mandatsträger und Funktionsträger aller politischen Ebenen. „Es freut mich zu sehen, dass Sie bereits miteinander ins Gespräch gekommen sind – das ist auch unser Ziel am heutigen Abend“, freut sich Meister in seiner Begrüßung. Neben der Vorstellung der zahlreichen Vertreter der Vereinigungen, unter anderem Frauen Union, Junge Union, Christlich-Demokratische-Arbeitnehmerschaft, Mittelstandsvereinigung und viele mehr, stellte der Kreisvorsitzende auch den Arbeitskreises „Moderne Parteiarbeit“ vor. Dieser entwickelt kontinuierlich neue Anregungen und Ideen, welche die Arbeitsweise des Verbandes in seinem täglichen Tun beeinflusst und für Fortschritt sorgt.
Als besonderen Gast durfte Dr. Michael Meister die Mitgliederbeauftragte der CDU Hessen Pilar May begrüßen, die aus Wiesbaden angereist war. In wenigen Worten begrüßt auch sie die neuen Mitglieder in der CDU und ist sichtlich über die große Teilnahme an dem Empfang erfreut: „Ich bedanke mich für die herzliche Einladung und bin gerne hier. Denn Sie, liebe Mitglieder, sind das Fundament der starken Erfolgsgeschichte unserer Partei und freue ich mich auf den tollen Austausch mit Ihnen.“
Bei Getränken und leckerem Fingerfood bot sich den herzlich empfangenen Neumitgliedern nun die Möglichkeit sich untereinander auszutauschen und einander kennenzulernen. Besonders der Austausch mit den Vertretern der Vereinigungen zeigte die vielfältigen Mitmachmöglichkeiten und auch Interessenvertretungen in der Unionsfamilie auf.
Das Highlight des Abends waren die Verlosungen von jeweils einer Reise für zwei Personen in die Bundeshauptstadt Berlin und die Landeshauptstadt Wiesbaden. Der Kreisvorsitzende Dr. Meister ließ es sich dabei selbstverständlich nicht nehmen, für die Verlosung eine Glücksfee zu küren. Wer hätte sich hier wohl besser geeignet als die Mitgliederbeauftragte Pilar May. Mit großer Spannung warteten die Mitglieder darauf, wen die Glücksfee ziehen würde. Nach Berlin fahren darf der 33-jährige Jaroslaw Matusik aus Lampertheim. Den zweiten Preis erhielt der Bensheimer Klaus Dallafina. „Ein erfolgreicher Abend, mit tollen Mitgliedern und Gesprächen in entspannter Atmosphäre“, stellt Michael Meister abschließend fest.









 

KALENDER

Treffen Sie Dr. Meister persönlich:

24.03.2017 - 20:00 Uhr
Feuerwehren der Stadt, Bensheim
25.03.2017 - 10:00 Uhr
Infostand der CDU, Bensheim
25.03.2017 - 11:15 Uhr
Autoschau, Heppenheim
25.03.2017 - 19:45 Uhr
Ball des TSC Rot Weiß, Lorsch
26.03.2017 - 11:00 Uhr
Stabausfest AZ Vogelpark, Lampertheim
26.03.2017 - 15:00 Uhr
Frühjahrskaffee CDU, Lorsch
27.03.2017 - 31.03.2017
Sitzungswoche Deutscher Bundestag, Berlin
31.03.2017 - 19:00 Uhr
Wahlprogramm der Union, Bensheim
01.04.2017 - 14:45 Uhr
Hegeschau Jagdclub St. Hubertus, Lauten-Weschnitztal

Europa Union

Mitmischen

Kuppel Kucker